Copyright gabriele hoffmann

Diagnose "Katzenhaarallergie" - Was tun? (Tipps von VOX TV)

Die Diagnose "Katzenhaarallergie" ist für Tierbesitzer eine schlimme Nachricht. Oft gibt es wegen der ausgeprägten Krankheitssymptome keine andere Möglichkeit, als sich von der geliebten Katze zu trennen.

Der Begriff "Katzenhaarallergie" ist irreführend, da Allergiker nicht auf die Haare, sondern auf ein Eiweiß aus dem Speichel reagieren. Eine Allergie bedeutet jedoch nicht zwanghaft das Aus für das Zusammenleben mit der Samtpfote. Die allergischen Reaktionen wie Asthmaanfälle, Niesattacken, sowie starker Juckreiz der Augen oder der Haut können durch verschiedene Maßnahmen eingedämmt werden.

 

Nützliche Tipps für Katzenhaar-Allergiker

Entfernen Sie Gegenstände aus dem Haus, in dem sich Allergene festsetzen können. Tauschen Sie Teppichböden gegen Laminat, Parkett, PVC oder Fliesen aus.

Achten Sie beim Putzen darauf, dass die Katzenhaare nicht aufgewirbelt werden. Wischen eignet sich aus diesem Grund besser als Fegen. Saugen Sie außerdem täglich mit einem Anti-Asthma-Staubsauger.

Halten Sie Ihr Schlafzimmer katzenfrei. Packen Sie die Matratzen, Kissen und Bettdecken in speziellen Plastikbezügen ein.

Waschen Sie nach jedem Streicheln der Katze die Hände. Duschen Sie vor dem Zubettgehen und waschen Sie Ihre Haare.

Vermeiden Sie Kleidung aus Wolle, Fleece oder Fell, in der sich Allergene festsetzen.

Stellen Sie das Katzenkörbchen nicht an Orte, an denen die Luft stark zirkuliert, wie zum Beispiel an Heizkörpern. Lüften Sie mindestens eine Stunde am Tag.

Bürsten Sie Ihre Katze regelmäßig vor der Haustür oder auf dem Balkon oder lassen Sie es von einem Familienmitglied erledigen. Mit einem feuchten Tuch können abgestorbene Haare aus dem Fell entfernt werden.

Baden Sie Ihre Katzen möglichst einmal pro Woche und verwenden Sie dazu ein Fellpflegemittel.

Auch der Wechsel des Katzenfutters kann Allergiesymptome lindern. Spezielle Diäten können zur Reduzierung der Allergene führen.

 
 

SAMSTAGS UM 18:00 UHR

 

 

Allergie und trotzdem Katzenwunsch

Ist der Mensch gegen Katzenhaare allergisch?

In der Regel ist der Mensch vor allem gegen den Speichel der Katze allergisch. Die Katze putzt sich, so kommt der Speichel auf das Fell. Die Katze haart, im Haus verteilen sich die Haare der Katze und mit ihnen geringe Mengen des allergieauslösenden Speichels. Trotzdem ist der Mensch, der  unter einer Katzenhaarallergie leidet nicht gegen jede Katzenrasse gleich allergisch.  Um feststellen zu können: Wie stark allergisch reagiere ich auf die Katzenrasse die meinem Wunsch entspricht?, sollten  im Vorfeld  verschiedene Züchter aufgesucht werden,(bitte nur ein Züchter pro Tag. Es könnten sonst Krankheitskeime mit Ihrer Kleidung und ihren Schuhen zu  den verschiedenen Züchtern getragen werden)     um so das Ausmaß der Allergie festzustellen.

 

Was kann ich tun, wenn ich eine Allergie feststelle und ich habe schon ein Kätzchen bei mir?

Habe ich schon, ohne von der Allergie zu wissen, ein Kätzchen angeschafft, oder ich habe mich, trotz einer geringfügigen Allergie, zum Kauf einer Katze entschieden, kann ich doch einige Maßnahmen ergreifen, die das Maß meiner Allergie erträglich halten. Regelmäßiges Putzen des Bodens braucht sicher nicht erwähnt zu werden. So ungewöhnlich es auch erscheinen mag (Katzen und Wasser)?, man sollte das Kätzchen frühzeitig daran gewöhnen, dass es regelmäßig gebadet wird. Natürlich im warmen Wasser und hinterher schön trocken gestreichelt. So kann man die allergieauslösenden Speichelspuren auswaschen. Das Trockenstreicheln mit einem Handtuch löst zudem noch ausfallende Haare. Dieser Rat wurde von einigen Menschen als hilfreich angesehen.

Das Schlafzimmer sollte von Anfang an, -mag das Kätzchen auch noch so niedlich sein, noch so kuschelig und warm, noch so alleine und hilflos- zur "katzenfreien Zone" erklärt werden. Die am Tag getragene Kleidung sollte im Badezimmer bleiben. Weiter gibt es die Möglichkeit der Hypersensibilisierung. Die Behandlung hat schon vielen geholfen. Seit 1 1/2 Jahren lasse ich meine leichte Katzenallergie so behandeln. Ich hatte das Schlafzimmer immer katzenfrei.  Trennen wolle ich mich nicht von den Katzen. Schließlich, so sage ich immer, kommen die Birkenpollen einfach ungefragt durch Fenster und Türritzen, die liebe ich nicht. Da soll ich meine Katzen aufgeben?

Doch jede allergische Reaktion ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Starke Allergien können nicht durch solche Maßnahmen in Grenzen gehalten werden. Aus diesem Grunde empfehle ich die Besuche beim Katzenzüchter, bei denen im Vorfeld schon abgeklärt werden kann, wie fühle ich mich in den Räumen, in dem ja einige Katzen leben.